Sonntag, 24. Januar 2010

Ziel übererfüllt: 63 Seiten und ein Problem

Jetzt war zum Schluss alles ganz einfach. Band I von Hexer & Helden hat jetzt nur noch 63 Seiten an Regeln - eine Seite Platz, um noch mehr Leckereien einzufügen. Und dann kam das dicke Problem...

Band I ist in Version 0.6 mit der Schrift "Helvetica Neue" auf dem Mac gelayoutet. Und im PDF sieht auf dem Mac auch alles gut aus. Versuche ich aber, das PDF zu drucken oder bei Google Docs hochzuladen, dann verschwinden alle Umlaute. Obwohl Indesign Fonts per Default alle ins PDF aufnimmt.

*AAAAARGHHH*!!! Oder anders formuliert: Falls jemand eine Idee hat, was man dagegen tun kann, bin ich für jeden Hinweis dankbar. Ich habe gerade mal ausprobiert, die "Helvetica Neue" durch die klassische "Helvetica" zu ersetzen, aber das haut das Layout wieder an Dutzenden Stellen durcheinander. Scheint minimale Unterschiede in den Laufweiten zu geben.

Ich bin... frustriert. Jeder lebensrettende Hinweis ist mir willkommen. Sonst werde ich wohl anfangen müssen, alles noch mal mit der Helvetica zu layouten... worauf ich im Moment gar keine Lust habe. Eigentlich wollte ich heute abend noch Version 0.6 von Band I von Hexer & Helden hochladen... denn der ist fertig und cool geworden.

Grumpf.

Kommentare:

  1. Heyho!
    Auf die Gefahr eines Doppelposts hin (meine Katze rannte über die Tastatur und plötzlich war alles weg...):
    Womit öffnest du die Dateien?

    Die Finder-interne PDF-Vorschau zickt bei mir manchmal bei Indesign-Exporten bei Sonderzeichen auch herum - über den Acrobat Reader, meist auch schon über Vorschau, ist alles ganz lieb und brav. Auch beim Druck gab es bei den Dateien noch nie Probleme.

    Also, im Zweifel einfach mal schauen, was einzelne Programme dazu sagen. Wenn das auch nicht hilft, müsste ich, denke ich, die Druckdatei mal aus der Nähe sehen ^^


    Viele Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Hi!

    Auf dem Mac sieht immer alles ok aus. Was mich wundert ist, dass die Umlaute verschwinden, sobald ich z.B. versuche, die PDF-Datei auf einem anderen Rechner auszudrucken oder bei Google Docs hochzuladen. Bei Google Docs sind dann z.B. alle Umlaute einfach weg und genauso sieht das aus, wenn ich das PDF z.B. von meinem Windows-Notebook auf einen Drucker jage.

    Das wirkt für mich so, als wenn die "Helvetica Neue" als Schriftart irgendwie nicht richtig in das PDF eingebettet wird, wobei ich dachte, dass Indesign immer alles richtig einbettet. Habe ich so noch nie erlebt... *seufz*

    Ich teste jetzt gerade mal die Lulu-Konvertierung...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, da beiß mich doch der... bei Lulu sind alle Umlaute da.

    Was läuft denn da falsch? Ich denke, ich werde das PDF heute abend nach der Arbeit einfach mal bei Google Docs hochladen und dann die Reaktionen abwarten. Sehr merkwürdig.

    AntwortenLöschen
  4. Also bei mir fehlen bei Version 0.6 mit dem Acrobat Reader unter WinXP ebenfalls einige Umlaute - aber nur einige, und nicht alle. Ô_ô Besonders merkwürdig ist dies z.B. im Inhaltsverzeichnis, wo das ü in "Zaubersprüche", aber nicht in "Magiersprüche" direkt darüber fehlt (dafür wieder in Klerikersprüche, Druidensprüche und einigen anderen).

    Ich kann's mir aktuell auch nicht erklären, aber falls mir noch was einfällt, gebe ich Laut.

    AntwortenLöschen